Startseite | Kontakt/Impressum | Bestellen | Links | Ursula | ZDF-Videoclips | Veröffentlichungen

Liedtexte

Track 1 „Gaumenfreuden“ – der Mund – 03:45

Zunge
Nam Nam nam, was kommt denn da  von draußen rein?
Grüß Gott, ich bin  die Zunge, oh das schmeckt mir fein.
Essen und Verdauen beginnt hier im Mund.
Schmeckt es süß, sauer, bitter, salzig und
was sagst du, Gaumen, da oben über mir ?
Gaumen: „Da hat ein Meister gekocht, das sag’ ich dir!“
Der Weg der Nahrung wird euch hier vorgestellt:
Voll Wunder ist die Körperwelt.                                       

Zähne
Horch, was kommt denn da von draußen rein?
Grüß Gott wir sind die Beißerlein. Die Schneidezähne machen das
Essen klein, die Backenzähne malen es fein. Und isst unser
Mensch zum Beispiel Huhn, dann haben die Eckzähne auch
gut zu tun. Ob Braten oder Sauerkraut: Gut gekaut ist halb verdaut!

Speicheldrüsen
Wir sind die Speicheldrüsen. Wir lassen jetzt den Speichel fließen,
damit dein Essen auch gut rutschen kann, damit dein Mund sich reinigt,
ja, und dann, fängt unser Saft schon zu verdauen an. Speichel fließt, wie
bestellt, voll Wunder ist die Körperwelt.

Zunge
Hallo, ich bin’s die Zunge, schleck schleck schmatz. Und ich  halte gerne
mal einen Schwatz. Doch hüte dich vor zuviel Schwätzerei. Geredet wird
viel und allerlei. Nicht Worte zählen, sondern die Taten, das liebe Kinder,
will ich euch raten. Mpfg – ein Schluck, grad, da zwischendrin!
Zur Speiseröhre geht es jetzt hin.

Track 2  „Spaghetti Amore“ – die Speiseröhre 04:36

He! Was kommt denn da? „Spaghetti  Amore”. Mein Mensch isst die gerne.
Wisst ihr wer ich bin? Seine Speiseröhre und ich transportiere die geschluckte
Speise zum Magen hin .

Wir sind beim Italiener, mein Mensch und seine Frau - „Spaghetti Amore“ –
ihre Augen sind blau.

Oh oh ich schiebe, ich schiebe die Speise, da hinein zum Magen auf die große Reise.
Da draußen tönt es „ah, schmeckt sagenhaft“ und hier unten plätschert Magensaft
Ich tanz den Schieber und schiebe die Speise, da hinein zum Magen auf die große Reise.
Da draußen tönt es „ist ‚ne gute Portion“, hier drinnen läuft Magensaftproduktion.

Wir sind beim Italiener, mein Mensch und seine Frau. Sie sprechen jetzt wenig,
ja die beiden sind schlau. Denn, das sagte schon sein Opa, dass man mit vollem Mund
nicht spricht - “Spaghetti Amore” bei Kerzenlicht.

Oh oh ich schiebe, ich schiebe die Speise, da hinein zum Magen auf die große Reise.
Sie sagt zu ihm „ich liebe dich, mein Schatz“. Auch der Magen freut sich über den Satz.

Ohohohoho – ja ja: Wer sich Zeit nimmt und sein Essen gut kaut, kriegt es dann auch
viel leichter verdaut.

Jetzt sind sie satt. Halt, da kommt noch ein Mundvoll. Ein letzter Schluck noch
hinterher, danach, da geht nichts mehr.
Wir gehen nach Haus’, mein Mensch und seine Frau. Meine Vorstellung ist aus,
ich bitte um Applaus!

Track 3 „Genau wie du“ – der Magen – 04:47

Hm,  Oreganoduft fliegt da draußen durch die Luft.
Mein Mensch riecht das Essen, das ist mein Signal: Jetzt läuft meine
Fabrik an – phänomenal. Ich bin der Magen und wohne an dem Ort wo du den
Hungers spürst, ja dort. Ich bin der Magen und bin ich satt, ist der Mensch
fröhlich und alles läuft glatt.

Schieb kleine Speiseröhre, schieb das Essen zu mir rein, unser Mensch sitzt bei
Freunden vom Fußballverein. Sie haben gewonnen – hip hip hurra – sag’ Magen
links von mir, ist das Essen schon da ?
„Ja, Nachbarmagen - das Essen ist da  – 3 Tore feiern sie – hip hip hurra“
Mensch, her mit der Pasta, ich fühl’ mich so leer. „Genau wie du fühl’ ich auch,
gebt die Nudeln her!“…………….Genau wie du, genau wie du….

Am Tag, da läuft meine Magenfabrik. Gleich morgens, da brauche ich mein
Frühstück. Dann knete ich die Speise, beweg’ sie hin und her und misch’ sie mit
Magensaft – uh yeah. Ich mach die Speise klein. mit Schwung und Kraft!
Ich hab’ auch schon Gulasch und Torte geschafft- Nur nachts will ich leer sein und
will meine Ruh’, genau wie du…………Genau wie du, genau wie du.....

Sag’, Magen links von mir, sind die Teller bald leer? Ich bin gut gefüllt und brauche
nichts mehr. „Mein Mensch hat seinen Teller schon lange leer, er schlingt wie ein
Fresssack, das bedaure ich sehr. Und dein Mensch – aha -hört gerade mit dem Essen auf,
ein Speiserest bleibt noch auf seinem Teller drauf.“

Aha, mein Mensch isst seinen Teller nicht leer? Das passt, denn ich bin prallvoll und
will nichts mehr…………….Genau wie du, genau wie du……

Der Brei wandert weiter Portion für Portion. Eine Pforte geht auf. Ja, sie wartet
schon: Frau Dünndarm empfängt jetzt den Speisebrei in kleinen Schüben,
einwandfrei! Und weiter wandert die Menschenspeise auf der geheimnisvollen
Reise………….Genau wie du, genau wie du……

Track 4 „Frau Dünndarm“ – 04:25

Hi, ich bin Frau Dünndarm und ich bin einzigartig. Der Magen schickt mir Arbeit,
ja, auf die wart’ ich. Die Natur hat alles wunderbar vollbracht. Sie hat mir viele
Freunde zum Helfen gemacht. Ich bin ein ewig netter langer Schlauch,
gewunden und geschlungen liege ich in deinem Bauch. Hier hab’ ich’s mir so richtig schön bequem
gemacht, und ich bin superfroh, wenn dir das Herze lacht!

Uhla uhla uh la la – wir sind die Zotten – hip hip hurra. Wir leben an Frau Dünndarms Innenwand und bringen die Nährstoffe – voll interessant - über das Blut in den Körper
rein, wir sind sehr viele und wir sind ganz klein.
Uii, da kommt ein Stück Brot, Milch, cool, Haferflocken, igitt Glutamat, lecker
Gummibärchen, hm, frisches Gemüse……

Hi, ich bin Frau Dünndarm und ich bin einzigartig. Der Magen schickt mir Arbeit,
ja, auf die wart’ ich. Alles geb’ ich für ein gutes Brot. Es muss nicht immer weiß sein,
ich mag auch Korn und Schrot. Iss jeden Tag ’nen Apfel und öfter mal ’ne Nuss.
Und häufiges Bewegen bringt Energie im Überfluss. Kannst du einmal nicht schlafen,
hier ein heißer Tipp: Nimm Grießbrei mal, mit Datteln, ich sag dir das ist hipp.

Uhla uhla uh la la - wir sind die Zotten – hip hip hurra. Wir leben an Frau Dünndarm’s Innenwand und sind im ganzen Körper bekannt. Die Nahrung ist ganz besonders fein,
ist sie mit Liebe gekocht, und frisch soll sie sein
Guck mal das sind vielleicht prima Vitamine drin. Und hier die Mineralstoffe. Ganz
was Feines, hmm – lecker.

Ganz egal, was kommt, ich bin stets bereit. Ich zieh’ mir nur das Beste raus, vom Rest
wirst du befreit. Doch rat’ ich dir Vernunft, sonst werd’ ich schon mal sauer und dann
ist unsere Freundschaft von nicht allzu langer Dauer. He, nun genug der vielen Reime.
Ich hoffe, du weißt, wie ich es meine. Ich wünsche dir ’nen guten Appetit und jetzt
sing’ noch mal kräftig mit den Zotten mit…..Uhla uhla uh la la…..

Track 5 „Dickdarmblues“ – 04:39

Die Reise geht dem Ende zu, ich bin der Dickdarm, hallo, du!
Frau Dünndarm schickt den Brei zu mir ins Haus, ich mach ihn dick,
zieh das Wasser raus. Ich bin ein elastischer Muskelstrang und etwa einen
Meter lang. Ich transportiere den restlichen Brei zum Ausgang hin und geb’
ihn frei.

Unserem Dickdarm geht es gut, wenn der Mensch sich gut ernähren tut. Ein
Süppchen, Gemüse, wie wär’s mit Kohl? Da fühlt sich Dickie pudelwohl!

Genieß’ dein Essen, iss mit Appetit, ob Linsensuppe oder Biskuit. Und große
Pausen zwischen dem Essen wär’n toll, sonst krieg’ ich den Kanal gleich voll.
Ich bin beweglich, ich bin agil und was bei dir da oben reinkommt, bedeutet
mir viel-

Unserem Dickdarm geht es gut, wenn die Nahrung ihn bewegen tut- Essen
macht Laune, sei wählerisch! Haferlocken auf den Tisch!

Kommt zuviel Fett und Zucker oben rein, dann werde ich sauer und
obendrein so träge – äh – und ganz  konfus und dann habe ich den
Dickdarmblues. Hau rein, genieß’ dein Schoko-Mousse und Speiseeis mit
Kokosnuss. Gib mir ’ne Pause und hör’ wieder auf, geh’ raus, beweg’ dich
viel und lauf’!

Unserem Dickdarm geht es gut, wenn der Mensch sich viel bewegen tut.
„Sich regen bringt Segen“, ja, das stimmt, gerade wenn der Mensch mal
schwimmt.

Das Leben fließt – ein Kommen und Geh’n -. Nichts bleibt so, wie es ist,
besteh’n. Der Brei bewegt sich durch mein Dickdarmhaus in Richtung Aus-
gang, er will raus. Der Mensch spürt den Druck, muss zum Örtchen geh’n,
es ist soweit, gleich wird’s gescheh’n.

Hoppla, da kommt der Knatterton. War nicht zu verhindern, weißt du schon.
Trink’ warmes Wasser, das hält mich in Schwung, oh oh oh ein Heuler –
Tschuldigung….

Unserem Dickdarm geht es gut, wenn der Mensch den Körper pflegen tut.
Gesundheit, ja, das wünschen wir dir. Tu ab heute selbst was dafür“

Startseite | Kontakt/Impressum | Bestellen | Links | Ursula | ZDF-Videoclips | Veröffentlichungen
<< zurück
<< zurück